Termine
Halbmarathon Berlin 03.04.2011

Nach meinem Turniersieg im Iran standen fuer mich Ende Februar die San Diego Open und im Maerz die New York City Open, All England und die Swiss Open auf dem Prgramm, bei welchen ich mit meiner Leistung im großen und ganzen zufrieden war. Die Swiss Open konnte ich mit einem Heimatbesuch verbinden und hatte eine schoene Zeit mit meiner Familie. Desweiteren besuchten wir zwei Int. Schulen in Basel und in Zuerich, wo wir den Schuelern und auch Lehreren den Badmintonsport etwas naeher brachten und unsere Erfahrungen weitergaben.
Ende Maerz standen die beiden letzten Bundesligaspiele auf dem Programm, welche wir beide souveraen mit 6-0 gewinnen und uns als Tabellenerster direkt fuer das Finale qualifizieren konnten. Da ich aufgrund der Bundesliga gerade in Berlin war kam mir die Idee beim diesjaehrigen Berliner Halbmarathon teilzunehmen, welcher am 3.April stattfand.  Und da ich sehr gerne joggen gehe und dies auch mehrmals die Woche auf meinem Trainingsplan steht, wollte ich den Halbmarathon vor meiner Haustuer in Berlin nicht versaeumen...
Nach dem Startschuss um 10:45 Uhr konnte die 21,0975km lange Sightseeing Tour durch Berlin beginnen. Bei sommerlichen Temperaturen mit Spitzenwerten von 23 Grad und ueber 30 Grad in der Sonne ging es vorbei am Alexanderplatz, dem Berliner Dom, dem Brandenburger Tor, der Siegessaeule, dem Schloss Charlottenburg, ueber den Kurfuerstendamm, vorbei an der Gedaechtniskirche, dem Potsdamer Platz, der Friedrichstraße mit dem Checkpoint Charlie und zu guter letzt vorbei am Roten Rathaus zum Start/Ziel in der Karl-Marx Allee. Erstmals in der Geschichte dieses Laufes erreichten über 20.000 Teilnehmer das Ziel. Und darunter auch ich...
Die ersten 10km vergingen relativ schnell und die Atmosphaere war ueberragend, doch hintenraus merkte ich, dass ich bei den hohen Temperaturen den Lauf zu Beginn zu schnell angegangen war und hierfuer Tribut zollen musste. Bei Kilometer 18 wurden die Beine schwer und die letzten Kilometer waren einfach nur noch anstrengend. Ich war an meinem Limit angekommen und fragte mich, warum ich dies eigentlich tue, aber da ich das Wort aufgeben nicht kenne, rannte ich einfach weiter bis ich schliesslich nach 1:40:03 im Ziel war. Dies bedeutete Platz 119 von insgesamt 6364 Laeuferinnen und Platz 16 in meiner Altersklasse.
Es war jedenfalls eine tolle Erfahrung, welche ich 2007 schon einmal machen durfte, und ich kann mir gut vorstellen auch in Zukunft bei dem ein oder anderen Lauf teilzunehmen. Ohne Druck, einfach nur mit Spaß...
Einen Tag nach dem Lauf habe ich mich dann auch schon wieder auf den Weg nach Calgary gemacht, wo ich trainieren und mich auf die naechsten Turniere vorbereiten werde. Am kommenden Wochenende steht ein Alberta Elite Series in Edmonton auf dem Programm und naechste Woche geht es weiter zu den Peru International in Lima, wo wir letztes Jahr das Doppel gewinnen konnten. Diese beiden Turniere dienen zur Vorbereitung auf das Bundesliga-Finale am 30.04. in Berlin und es waere schoen, wenn wir in diesem Jahr den Titel endlich and die Spree holen koennten. Wenn nicht jetzt, wann dann...

Viele Gruesse
Nicole
» Übersicht Aktuelles » nach oben