Termine
07.Mai 2012

Seit meinem letzten Heimat Aufenthalt sind nun schon wieder ueber sechs Wochen vergangen und es ist mal wieder an der Zeit meine Turniererlebnisse mit euch zu teilen…
Nach den Swiss Open Mitte Maerz setzten wir unsere Europa Tour in Polen fort, wo wir in Wroclaw (Breslau) die Bronzemedaille gewinnen konnten. Dabei gelang uns im Viertelfinale ein souveraener Sieg gegen das drittbeste englische Team. Auf einen Start im Einzel verzichteten wir aufgrund der Vielzahl an Turnieren.
Unser letzter Stop in Europa war in Helsinki, wo die Finnish Open ausgetragen wurden. Ich spielte dieses Turnier zum ersten Mal und unserer Auslosung nach zu beurteilen, war vom Ausscheiden in der ersten Runde bis zum Erreichen des Finales alles drin. Wir ueberstanden unser Auftaktspiel gegen eine junge daenische Paarung, welche wir nach 74 Minuten durch viel Kampf besiegen konnten. Im darauffolgenden Viertelfinale zogen wir dann leider nach erneuter 75 minuetiger Spielzeit und Matchball den Kuerzeren.
Im Falle, dass wir das Finale nicht erreichen, habe ich vorsichtshalber einen Rueckflug am fruehen Sonntagmorgen gebucht, da ich mich für den Halbmarathon in Berlin angemeldet habe. Ca. 1,5 Stunden vor dem Startschuss landete ich in Tegel, zog mich am Flughafen um, so dass ich puenktlich um 10:45 Uhr zum Start in der Karl-Marx-Allee war. Im Vergleich zum Vorjahr war es bei Temperaturen um die 10 Grad relativ kuehl, doch das Wetter sollte mich nicht daran hindern mit 1h37min persoenliche Bestzeit zu laufen… :) Insgesamt waren 23086 Laeufer am Start, darunter 7935 Frauen, von denen ich den 155.Platz belegen konnte. In meiner Altersklasse reichte meine Zeit sogar fuer den 28.Platz. Fuer mich als Hobbylaeuferin war dies mal wieder ein tolles Erlebnis und mit etwas spezifischem Training bin ich mir sicher, dass ich noch viel weiter vorne landen kann. Eine Lauf Karriere nach der Badminton Karriere??? Durchaus denkbar… :)
Von Berlin aus ging es dann zwei Tage spaeter weiter zum Training nach Calgary. Am Ostermontag brachen wir dann auch schon wieder auf ins Reich der Inkas, wo in Lima die Peru International ausgetragen wurden. Hier meldete ich nach laengerer Zeit auch wieder im Einzel und ich muss zugeben, dass ich das Einzel spielen ganz schoen vermisst habe. Trotz laengerer Auszeit fand ich recht schnell wieder ins Spiel und konnte trotz extremer Hitze das Viertelfinale erreichen. Im Doppel hat es fuer Silber gereicht und wir konnten uns um einen Platz zum Vorjahr verbessern.
Naechster Stop: Tahiti. Normalerweise fliegt man zum Urlaubmachen in die Suedsee, doch dafuer blieb uns leider keine Zeit, da wir bis zum Finaltag im Einsatz waren. Mit der Bronzemedaille im Doppel und einer Silbermedaille im Einzel war ich ueberaus zufrieden, zumal ich im Einzel einige gute Spielerinnen besiegen konnte. Mein laengstes Spiel dauerte 85 Minuten und es schien, als dass sich der Halbmarathon positiv auf meine Spiele auswirkte. Ich spielte jeden Ball zurueck und es war nur schwer einfache Punkte gegen mich zu bekommen. Bei Temperaturen von ueber 35 Grad hoerte man nicht auf zu schwitzen, so dass der Schweiss aus den Schuhen kam und ich waehrend des Spiels meine Socken wechseln musste. Nichts desto trotz hatte ich viel Spaß und habe die tropischen Verhaeltnisse in Tahiti genossen…
Noch am Finaltag machten wir uns auf den Weg zum Super Series Turnier nach Delhi, da wir dort bereits drei Tage spaeter im Einsatz waren. Wir flogen über Los Angeles (8 Stunden) nach Seoul (12 Stunden) und weiter nach Delhi (8 Stunden), wo wir Dienstagnacht um 2:00 Uhr morgens ankamen. Im Einzel hatte ich Glueck, dass ich als Nr.2 der Qualifikation ins Hauptfeld rutschte, da ich es aufgrund der langen Anreise auch nicht frueher geschafft haette puenktlich vor Ort zu sein. Wir fuehlten uns verhaeltnismaeßig gut, aber unsere Gegner aus Japan waren dann doch ein Nummer zu groß, so dass wir nicht für eine Sensation sorgen konnten. Im Einzel konnte ich gegen die Nr.2 aus Singapur zeitweise ganz gut mithalten, am Ende fehlte dann aber doch die noetige Energie um ihr einen Satz abzunehmen. Wir verbrachten genau zwei Tage in Delhi, was absolut ausreichend war und wir waren froh, als wir wieder im Flieger Richtung Nordamerika saßen. Ueber Korea ging es nach San Francisco und dann mit dem Auto weiter nach Sacramento, wo wir noch am selben Wochenende bei den Davis Open teilnahmen. Neben dem Dameneinzel und Damendoppel, welches ich beides gewinnen konnte, starteten wir auch im Herrendoppel, wo wir bis ins Halbfinale kamen. Fuer uns war dies ein perfektes Training und mit insgesamt 10 Spielen waren wir nach unserer langen Reise mehr als bedient.
Am naechsten Morgen hatten wir die Moeglichkeit die Golden Gate Bridge in San Francisco zu besichtigen und dann ging es auch schon wieder zurueck zum Training nach Calgary.
Da ich schon oft gefragt wurde ob mir das viele fliegen nichts ausmache und wie viele Meilen bzw. Kilometer ich so im Jahr zuruecklege, habe ich mir einfach mal die Muehe gemacht und dies ausgerechnet. Insgesamt haben wir in diesem Jahr bereits 89617 Meilen zurueckgelegt, was 144224 km entspricht. Davon sind wir 44146 Meilen (71046 km) in den letzten fuenf Wochen geflogen. Ich bin mir sicher, dass noch einige dazu kommen werden…
Im Mai liegt unser Fokus auf Preisgeldturnieren in Nordamerika (Boston,Seattle,Edmonton), wo wir hoffentlich ein Großteil unserer Kosten wieder einspielen koennen.
Diese Woche werden wir im Athletic Club in New York trainieren und von dort aus weiter nach Boston fahren, wo am Wochenende die Boston Open stattfinden werden.

Habt eine schoene Zeit!
Eure Nicole

» Übersicht Aktuelles » nach oben