Termine
5 Wochen - 21 Spiele - 5 Turniersiege 07.10.2013

Seit meinen zwei Turniersiegen in Texas bin ich nun schon wieder unterwegs und kann auf einige interessante und abwechslungsreiche Wochen zurückblicken...

Nach den Dallas Open standen zur Abwechslung zwei Super Series Turniere auf dem Programm, wo es in erster Linie darum ging unseren Weltranglistenplatz zu halten, was mit dem Erreichen des Hauptfeldes bereits gewährleistet war. Ich war bei beiden Turnieren sowohl im Einzel als auch im Doppel im Hauptfeld vertreten, so dass ich vier Spiele auf höchstem Niveau spielen durfte. Grundsätzlich war ich mit meiner Leistung zufrieden, auch wenn es etwas frustrierend war gleich zwei Mal im Doppel auf chinesische Paarungen zu treffen. Mein Fazit dazu war: gut gespielt, aber erwartungsgemäß verloren.

Unmittelbar nach unserer Rückkehr aus Japan, standen wir am nächsten Tag auch schon wieder in der Nähe von Calgary, in Okotoks, auf dem Badminton Feld. Dort wurde das erste Alberta Series in dieser Saison ausgetragen. Aus Erfahrung weiß ich, dass dies eine gute Methode ist den Jet lag zu überwinden, was allerdings bei einer Zeitverschiebung von 15 Stunden nicht immer so einfach ist.

Mit hoher Akzeptanz ging ich in die Spiele und hielt mich zwischendurch mit einer Tasse Kaffee wach. Das funktionierte soweit auch ganz gut und ich konnte trotz Müdigkeit und Jet lag alle meine Spiele gewinnen und mich in die Siegerliste eintragen. Danach war dann Zeit etwas Schlaf nachzuholen...

Bereits vier Tage später machte ich mich dann auch schon wieder auf den Weg nach Deutschland, wo ich für meinen neuen Verein BV Gifhorn in der 2.Bundesliga Nord im Einsatz war. Wir haben vereinbart, dass wenn es zeitlich passt, dass ich dem Verein für einige Spiele zur Verfügung stehen werde. Und da ich gerade ein freies Wochenende hatte, flog ich mal kurz von Calgary nach Hannover ein. In Gifhorn, was ca. 80km von Hannover entfernt liegt, traf ich am letzten September Wochenende mit meinem neuen Team auf die wahrscheinlich stärksten Mannschaften der Liga aus Wesel und Langenfeld. Mit meiner kroatischen Doppelpartnerin war ich in der Lage jeweils einen Punkt einzuspielen, worüber ich mich bei unserem ersten gemeinsamen Einsatz sehr gefreut habe. Im Einzel konnte ich leider keinen Punkt beisteuern, was auch so zu erwarten war. Leider kamen wir gegen Wesel nicht über ein 4:4 Unentschieden hinaus und gegen Langenfeld mussten wir sogar eine 3:5 Niederlage hinnehmen, was etwas enttäuschend war.

Es ist einfach unglaublich wie stark die 2.Bundesliga Nord in dieser Saison ist und wie viele ausländische Spieler verpflichtet wurden. Daher werden die knappen Spiele je nach Tagesform jedes einzelnen entschieden und es steht ganz sicher eine spannende und interessante Saison bevor. Denn am Ende wird nur einer aufsteigen. Und ob ich noch mal zum Einsatz kommen werde, wird sich zeigen...

Während meines kurzen Abstechers nach Deutschland blieb leider keine Zeit um meine Freunde und meine Familie in Berlin und Schopfheim zu besuchen, da ich für Dienstag bereits einen Flug von Toronto nach Sao Paulo gebucht hatte. So machte ich mich am Montag früh morgens auf den Weg von Hannover über Frankfurt nach Toronto, legte dort einen kurzen Zwischenstopp ein, ehe es am nächsten Tag auf einen weiteren 10-stündigen Flug ging.

Ich muss eingestehen, dass ich nach den ganzen Maßnahmen doch etwas müde in Sao Paulo ankam. Darunter musste dann leider auch meine Performance im Einzel leiden, da die Zeit zum Regenerieren einfach zu kurz war. Hinzu kam, dass meine Gegnerin aus Peru sehr stark spielte und mich an meine Grenzen brachte. Somit war dann nach 52 Minuten bereits im Achtelfinale Endstation. Da mein Ziel ohnehin war den Titel im Doppel vom Vorjahr zu verteidigen, konnte ich mich nun voll und ganz auf dieses Ziel konzentrieren. Ich fühlte mich täglich besser und war für meine Spiele im Doppel 100% klar und fokussiert.

So gewannen wir Runde für Runde und konnten ohne Satzverlust unseren Titel vom Vorjahr verteidigen und einen weiteren Sieg bei einem Internationalen Challenge Turnier verzeichnen.

Somit hat sich der Aufwand gelohnt und nun stehen einige Tage lockeres Training und etwas Regeneration auf dem Programm, ehe in ein paar Tagen die Adidas North Carolina Open in Raleigh auf dem Programm stehen.

Liebe Grüße
Eure Nicole
» Übersicht Aktuelles » nach oben