Termine
Japan u. Korea Open 31.03.-13.04.03

Nachdem ich Ende März mit meiner Mannschaft Bayer Uerdingen das Play Off Halbfinale gegen den VfB Friedrichshafen gewinnen konnte, ging es unmittelbar im Anschluss weiter zu den Japan Open nach Tokio.

Bevor das Turnier losging, hatten wir noch einen Tag Zeit, um uns an die 7h Zeitverschiebung zu gewöhnen.

Im Doppel hätten wir eigentlich Qualifikation spielen müssen, doch durch einige Absagen sind wir dann doch noch ins Hauptfeld gerutscht. So spielten wir dann gegen ein japanisches Paar aus der Qualifikation. Wir fanden überhaupt keinen Rhythmus u. verloren in zwei Sätzen. Mein Problem war, dass ich in der Nacht zuvor nur 2h geschlafen habe u. ziemlich gerädert war. Ich fühlte mich nicht wirklich schnell u. dynamisch auf dem Feld. Im Nachhinein sah ich das Doppel als Aufwärmen für das Einzel. Es war nämlich nicht ganz einfach in dieser Halle zu spielen, da unmittelbar über dem Feld  große Lichtstrahler hingen u. man einen Moment blind war wenn man reinschaute. Was ich ziemlich schlecht fand war, dass es keine Möglichkeit gab sich ordentlich vor dem Spiel aufzuwärmen. Es stand weder ein Einspielfeld zur Verfügung noch war viel Platz vorhanden um sich einzulaufen. Aber damit musste schließlich jeder zurechtkommen…

 Am nächsten Tag begann dann das Einzel u. ich spielte gegen die amtierende Europameisterin aus Holland.  Es war das dritte Aufeinandertreffen u. bislang hatte ich immer gut gegen sie gespielt, doch nie gewinnen können. Lediglich bei der EM in Malmö konnte ich ihr einen Satz abnehmen.  Das Spiel begann sehr ausgeglichen, doch dann schaffte ich es nicht lange Ballwechsel zu gehen u. verlor den ersten Satz 11-6. Im zweiten Satz ging es so weiter wie der erste Satz aufgehört hatte u. meine Gegnerin hatte das Spiel mehr oder weniger im Griff. Sie führte bereits mit 9-5 u. alles sah nach einer erneuten Niederlage für mich aus. Doch dann kam die Wende u. ich spielte plötzlich wie von einem anderen Stern. Es klappte alles u. ich ging über lange Ballwechsel, womit ich meine Gegnerin müde machte. Nach dieser ominösen Aufholjagd konnte ich den zweiten Satz mit 11-9 gewinnen. Nun ging es also in den entscheidenden dritten Satz u. ich spielte genauso weiter wie am Ende des zweiten Satzes. Die Holländerin wirkte müde ich konnte schnell mit 6-1 in Führung gehen. Beim Stande von 7-1 ging es ewig hin u. her u. keiner schaffte es bei eigenem Aufschlag zu punkten.  Als sie dann auf 7-3 ran kam erhöhte ich noch mal das Tempo u. konnte schließlich das Spiel mit 11-3 gewinnen.  Ich war überglücklich dieses Spiel gewonnen zu haben.  Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich fix u. fertig war, da ich kaum was gegessen hatte. Seit meiner Ankunft in Asien litt ich an Appetitlosigkeit, was mich ziemlich schwächte.  Woher hatte ich nur die Kraft dieses Spiel zu gewinnen?  Unglaublich… Noch am selben Tag, ungefähr 3h später,  wurde dann auch schon das Achtelfinale gespielt, wo ich auf eine Top Chinesin traf. Leider konnte ich zwischen den beiden Spielen kaum was essen u. so ging ich völlig ausgepowert in die nächste Runde. Was für ein doofer Zeitplan… Meine Gegnerin wirkte zu Beginn des Spiels ziemlich lustlos u. so konnte ich relativ einfach mit 6-1 in Führung gehen. Doch dann drehte sie auf u. ich rannte den Bällen nur noch hinterher. Leider hatte ich nicht mehr die nötige Kraft dagegen zu halten u. verlor dann das Spiel 11-6 u. 11-2. Schade, aber wenn ich richtig frisch u. voller Energie gewesen wäre, dann hätte ich sie bestimmt ärgern können.  Als ich nach dem Spiel im Hotel ankam ging es mir gar nicht gut. Ich bekam plötzlich Schüttelfrost, dann fing ich an zu Schwitzen u. ich hatte absolut keinen Appetit. Am nächsten Tag ging es mir dann schon wieder etwas besser, doch ich fühlte mich wie wenn ich ein paar Kilo verloren hätte.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Korea. Die Reiserei schlauchte mich ganz schön, zumal ich mich etwas schlapp fühlte. Kaum waren wir in Incheon angekommen, stand auch schon wieder Training auf dem Programm.  Bis das Turnier losging trainierten wir schön fleißig u. hielten uns im Fitness Club unseres Hotels auf dem Laufband fit.  Am Dienstag begann dann bereits die Einzelkonkurrenz, wo ich gegen eine junge Indonesierin spielen musste. Nachdem ich den ersten Satz gewinnen konnte u. im zweiten bereits 6-1 in Führung lag, kam plötzlich der Einbruch. Ich fühlte mich schon das ganze Spiel über völlig kraftlos u. so kam es, dass ich noch in drei Sätzen verlor.  Schade, aber es sollte eben nicht sein… Nun konnte ich mich wieder voll u. ganz auf das Doppel konzentrieren. Wir, Juliane u. ich, spielten in der ersten Runde gegen ein franz. Duo, welche wir relativ locker bezwingen konnten. Im Achtelfinale trafen wir auf die an 1 gesetzten Dänen, gegen welche ich bislang noch nie gewinnen konnte. Ohne großartig über Sieg oder Niederlage nachzudenken gingen wir auf das Feld u. spielten völlig losgelöst u. ohne Druck gegen das Top-Duo aus Dänemark.  Wir gingen über lange Ballwechsel, was unsere Gegnerinnen gar nicht so toll fanden, u. versuchten das Tempo hoch zu halten. Mit dieser Taktik konnten wir schließlich den ersten Satz gewinnen u. spielten im zweiten genauso weiter. Wir gingen schnell mit 9-2 in Führung, ehe die Dänen noch mal auf 9-7 rankamen. Doch dann machten wir Nägel mit Köpfen u. gewannen das Spiel verdient gegen die Weltranglistendritten. Somit standen wir im Viertelfinale eines 5*-Turniers, was bereits ein unglaublicher Erfolg bedeutete.  Nach dem Spiel mussten wir zuerst einmal unseren Flug umbuchen, da wir am Tag der Viertelfinalspiele unseren Rückflug gebucht hatten.

Im Viertelfinale trafen wir dann auf die Weltranglistenneunten aus Japan. Wir begannen genauso wie am Tag zuvor gegen die Dänen, doch dieses Mal mussten wir uns knapp im ersten Satz geschlagen geben. Im zweiten Satz wirkten die Japaner durch die langen Ballwechsel etwas müde u. wir konnten recht souverän diesen Satz für uns entscheiden. Im Entscheidungssatz hielten wir das Tempo wieder hoch u. gewannen auch dieses Spiel, was das Erreichen des Halbfinales bedeutete. Unglaublich…

Wir konnten es gar nicht glauben im Halbfinale der Korea Open zu stehen, doch es war ein unbeschreiblich schönes Gefühl…

Im Halbfinale allerdings hatten wir dann nicht mehr allzu viel zu bestellen, denn die Koreaner bestraften kleine Fehler sofort. Somit mussten wir uns recht deutlich in zwei Sätzen gegen die späteren Siegerinnen geschlagen geben, was aber überhaupt keine Schande war, denn sie gaben in all ihren Spielen max. 10 Punkte ab.

Abschließend kann ich sagen, dass es eine sehr erfolgreiche Asientour war, bei der wir uns in der Weltrangliste vom 37. auf den 18.Platz vorarbeiten konnten. Weiter so!

Am Osterwochenende steht das Bundesliga Play Off Finale auf dem Programm, bei welchem wir den Deutschen Meistertitel gegen Berlin verteidigen möchten. Ob uns dies geglückt ist, könnt Ihr nächste Woche auf meiner Homepage erfahren.

 

Ein frohes Osterfest wünscht Euch

 

Eure Nicole

 

» Übersicht Aktuelles » nach oben