Termine
Portugal International in Caldas da Rainha 08.-11.01.04

Das erste Turnier im Olympiajahr 2004 fand in Portugal statt, wo wir an unsere Leistung der vergangenen Wochen anknüpfen wollten. Bevor es allerdings nach Portugal ging, fand in Holland ein Lehrgang statt, bei welchem wir uns optimal auf das Turnier vorbereiten konnten. In knapp drei Tagen absolvierten wir fünf Halleneinheiten u. waren nach unserer kurzen Weihnachtspause in einer überraschend guten Form. Von Holland  ging es erst noch mal nach Hause, ehe es tags drauf nach Portugal ging.

Das Turnier war wie alle Turniere in der Olympiaqualifikation gut besetzt u. ich war sowohl im Einzel als auch im Doppel an vier gesetzt. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen dieses Turnier nicht mehr zu spielen, da die niedrigen Temperaturen in der Halle nicht wirklich gut für mich sind. Denn durch die Kälte brauche ich eine Ewigkeit um auf Touren zu kommen. Doch in diesem Jahr war es nicht ganz so kalt u. ich fühlte mich von Anfang an wohl auf dem Feld. Im Einzel traf ich in der ersten Runde auf eine Tschechin, gegen welche ich locker gewinnen konnte. Im Achtelfinale traf ich auf unsere direkte Doppelkonkurrentin aus Polen. Doch ich hatte nur wenig Mühe gegen die Polin u. konnte klar in zwei Sätzen gewinnen. Nun stand ich im Viertelfinale, wo ich auf eine junge Dänin traf. Auch sie schaffte es nicht mich aus dem Konzept zu bringen u. ich konnte auch dieses Spiel klar für mich entscheiden. Im Halbfinale traf ich auf Tracey Hallam aus England, welche bei diesem Turnier an eins gesetzt war. Ich spielte mit angezogener Handbremse, da unmittelbar nach dem Einzel ein wichtiges Doppel bevorstand. Ich verlor in zwei knappen Sätzen u. war mit meiner Leistung mehr als zufrieden.

Im Doppel spielten wir in der ersten Runde gegen eine Paarung aus Portugal. Wir spielten sehr konzentriert u. ließen unseren Gegnern keine Chance. Im Viertelfinale trafen wir bereits auf Hongkong’s bestes Doppel, was ein spannendes Spiel versprach. Nach hartem Kampf konnten wir den ersten Satz gewinnen. Im zweiten Satz schlichen sich dann in der entscheidenden Phase ein paar leichte Fehler ein, so dass wir diesen knapp verloren hatten. Im dritten Satz gingen wir voll konzentriert zur Sache, spielten von Anfang die richtige Taktik u. konnten recht klar gewinnen. Das Halbfinale war erneut erreicht. Doch statt auf die an eins gesetzten Engländerinnen trafen wir erneut auf die russische Paarung Schimko/Yakusheva, die wir in Schottland im Halbfinale 15-13 im dritten Satz besiegen konnten. Das Doppel wurde nach den Halbfinals im Einzel gespielt, doch die Doppelbelastung war uns anzumerken. Gegen die Russen reagierten wir nur noch, hatten absolut keine Ideen u. zu diesem Zeitpunkt einfach keine Chance. Sie spielten  wirklich gut, machten keine Fehler u. setzten uns mit ihren Angriffschlägen tierisch unter Druck. Wir verloren klar in zwei Sätzen u. waren nach dem Spiel ziemlich enttäuscht, da die Punkte vom Halbfinale für die Olympiaqualifikation nicht wirklich viel bringen. Man verschlechtert sich dadurch zwar nicht, aber verbessern kann man sich nur mit dem Erreichen des Finals.

Trotz allem war ich sehr zufrieden mit meiner Leistung u. hoffe, dass ich mich nun von Turnier zu Turnier immer ein bisschen steigern kann. Als nächstes stehen die Deutschen Meisterschaften auf dem Programm, wo ich meinen insgesamt 23.Titel gewinnen will. Hier könnt ihr in Kürze erfahren ob ich es geschafft habe oder nicht.

 

Bis dann

Eure Nicole  

  

 

» Übersicht Aktuelles » nach oben