Termine
Japan Open in Tokio 04.04.-10.04.05

Von Bangkok dauerte es noch mal 6h um nach Tokio zu kommen u. so ging ein ganzer Tag durch die Reise verloren. Nichts desto trotz hatte ich aus den letzten zwei Jahren sehr gute Erinnerungen an die Japan Open u. hoffte auf ein ähnlich gutes Abschneiden in diesem Jahr...
Im Doppel trafen wir auf die engl. Paarung Hallam/Munt, welche sich in der Qualifikation durchsetzen konnte. Sie erwiesen sich von Anfang an als sehr unangenehme Gegner, zu einem wegen der Rechts-Links-Kombination, zum anderen wegen des untypischen Spielstils von Hallam. Als Top 10 Einzelspielerin erwies sie sich in diesem Spiel als beste Doppelspielerin u. machte uns das Leben schwer. Nach langen Ballwechseln u. viel Kampf konnten wir den ersten Satz gewinnen, doch die Engländerinnen hielten auch im zweiten Satz dagegen u. wehrten einige Matchbälle ab. Durch ein paar kleine Unstimmigkeiten am Ende des Satzes brachten wir uns selber raus u. verloren diesen mit 15:17. Im dritten Satz zogen uns die Engländerinnen recht schnell davon u. wir rannten ihrem Vorsprung den ganzen Satz über hinterher. Schließlich reichte es nicht mehr sie einzuholen u. so war wie schon in den vergangenen beiden Jahren in der ersten Runde Endstation. Nicht das wir schlecht gespielt hätten, nein ganz im Gegenteil, ich denke es fehlte einfach die gewisse Lockerheit u. die Freude am Spiel.
Bisher war der Turnierverlauf hier in Tokio immer derselbe für mich. Im Doppel raus u. dann volle Energie ins Einzel. Wie wenn ich es geahnt hätte traf ich im Einzel zum dritten Mal in Folge bei diesem Turnier auf die an sechs gesetzte u. Thailand Open Siegerin Yao Yie aus Holland. Vor zwei Jahren konnte ich sie am gleichen Ort in der ersten Runde schlagen u. letztes Jahr im Achtelfinale, was mir den Einzug ins Viertelfinale bescherte. Doch von dieser Energie war am nächsten Tag nicht wirklich viel zu sehen. Ich hatte schon beim Aufwärmen nicht das Gefühl, dass ich Bäume ausreißen könnte, aber das kann ja manchmal auch täuschen. Trotz allem war mein Ziel lange Ballwechsel zu spielen, um Yao Yie müde zu machen. Doch dies gelang mir überhaupt nicht, da ich kein richtiges Timing für die Schläge fand u. dadurch zuviel Energie für die Ausführung des Schlages aufbringen musste. Kam dann mal ein langer Ballwechsel zustande, machte ich meistens die Fehler, oder wenn ich einen guten Ball spielte, dann kam von Yie immer ein besserer zurück. Es war einfach zum Verzweifeln u. schon bald merkte ich, dass ich heute nicht im Stande war meine Vorjahressiege zu wiederholen. Während ich im ersten Satz wenigstens noch 3 Punkte bekam, gab es im zweiten Satz die "Höchststrafe". Das war schon hart aber ich denke ich weiß für mich woran es lag u. nun gilt es für mich diesen Punkt zu analysieren.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich über das Abschneiden in Tokio schon ziemlich enttäuscht bin, das Turnier mir aber gleichzeitig eine Erkenntnis gebracht hat.
Wie es weitergeht werdet ihr in Kürze erfahren...

Bis denne..

Eure Nicole

» Übersicht Aktuelles » nach oben