Termine
Feldwebelanwärter Lehrgang in Sonthofen 11.04.-24.05.06

Mein letzter militärischer Bundeswehr-Lehrgang liegt fast 5 Jahre zurück u. so war es mehr als verständlich, dass ich mit gemischten Gefühlen nach Sonthofen fuhr. Nachdem ich die ersten drei Tage aufgrund der Europameisterschaft verpasst habe, kam ich am Ostermontag nach 10 Stunden Fahrt gut in Sonthofen an. Von meinen Stuben-Kameraden wurde ich nett aufgenommen, ehe am nächsten Tag der militärische Dienst für mich begann…

Die zweite Woche (meine erste) stellte sich als relativ angenehm dar, denn es stand nur Theorie auf dem Dienstplan u. am Ende der Woche eine schriftliche Prüfung. Allerdings hatte man öfters mal mit dem Schlaf zu kämpfen, was nicht etwa am Unterricht lag, sondern einfach daran, dass man es als Sportler nicht gewöhnt ist, so lange ruhig zu sitzen.

Nun war also die zweite Woche (meine erste) vorbei u. ich machte mich mit dem Flieger von München aus auf den Weg nach Berlin, weil dort das Bundesliga Finale gegen Bischmisheim (Saarbrücken) anstand. Unmittelbar nach dem Spiel setzten wir uns in den Flieger nach Köln-Bonn, von wo aus es dann weiter nach Saarbrücken ging, wo wir am Sonntag das Rückspiel hatten. Etwas gerädert von den vier Spielen die ich absolviert hatte, leider hat es für meinen Verein EBT Berlin „nur“ zur Deutschen Vizemeisterschaft gereicht, setzte ich mich in ein Mietauto u. machte mich wieder auf den Weg nach Sonthofen. Die dritte Woche (meine zweite) konnte also kommen…

Diese versprach allerdings kurz zu werden, da ich ab Mittwochabend schon wieder für die Mannschafts-WM in Japan freigestellt wurde. Von den drei Tagen waren wir zwei Tage draußen u. an einem Tag hatten wir Waffenausbildung. Die Tage gingen nicht spurlos an mir vorüber, ein paar blaue Flecken am Schienbein vom Hinlegen, Verspannungen im Nacken vom Schleppen der Ausrüstung usw. Auch wenn ein Soldat keinen Schmerz kennt war ich froh, als ich am Donnerstag im Flieger Richtung Tokio saß u. mich von den Strapazen erholen konnte. Am 08.Mai trat ich dann wieder mit einer Medaille im Gepäck den Dienst in Sonthofen an. Ich wurde herzlich von meinen Kameraden empfangen u. erhielt sogar vom Kompaniechef eine förmliche Anerkennung wegen vorbildlicher Pflichterfüllung.

Nun stand auch schon die vierte Woche (meine dritte) vor der Tür u. diese sollte feucht fröhlich werden … :o) Gleich am Montag durften wir mit kompletter Ausrüstung den Berg hoch marschieren, da einige noch ihre praktischen Prüfungen zu absolvieren hatten. Auch dieser Tag ging vorbei u. dies sollte der letzte Tag draußen gewesen sein. Am Dienstag hatte ich spontan beschlossen abends einen „kleinen“ Umtrunk zu organisieren um mit meinen Kameraden auf meine beiden Medaillen anzustoßen. Schließlich mussten sie ja neun Tage ohne mich auskommen, während ich irgendwo in der Welt dem Federball hinterher jagte…Wir hatten jedenfalls einen sehr netten u. lustigen Abend, der allen gut in Erinnerung bleiben wird. Sofern man sich noch daran erinnern kann… :o) Am Tag danach ging es dann einigen nicht so gut, aber man ließ sich kaum was anmerken. Dummerweise stand an jenem Tag Nachtschießen auf dem Dienstplan, so dass wir erst um 23.30 Uhr Dienstschluss hatten. Wir erledigten unsere Aufgaben mit Bravour u. ich als Schreiber der Schießkladde habe mich nicht ein einziges Mal verschrieben. Respekt! Die beiden darauf folgenden Tage bestanden dann hauptsächlich aus Theorie u. Formaldienst u. alle fieberten dem Wochenende entgegen. Ich besonders, denn ich nutzte die Gelegenheit zu meinen Eltern in den Schwarzwald zu fahren, wo ich ein paar nette Tage im Kreise meiner Familie verbrachte. Am Sonntagabend machte ich mich dann wieder auf den Weg ins Allgäu u. die vorletzte Woche konnte beginnen. In jener Woche standen dann noch zwei Prüfungen an, die wir sowohl im praktischen als auch im schriftlichen bestehen mussten. D.h. wir waren damit beschäftigt uns auf die Prüfungen vorzubereiten u. so langsam konnten wir auch schon mal anfangen die ein oder anderen Sachen einzupacken. Nachdem wir die Prüfungen gut hinter uns gebracht haben stand auch schon wieder das Wochenende vor der Tür, an welchem ich erneut zu meinen Eltern nach Schopfheim fuhr. Schließlich bin ich ja nur ganz selten mal in meiner Heimat u. deshalb war es um so schöner mal wieder da sein zu dürfen. Leider machten sich bei mir die Anfänge einer Erkältung bemerkbar, doch nichts desto trotz konnte ich die Tage genießen. Am Sonntag hieß es dann wieder Abschied nehmen u. die letzten drei Tage in Sonthofen konnten kommen. So richtig viel zu tun hatten wir ja nicht mehr u. so waren die Tage geprägt von Stuben u. Hörsäle saubermachen, Ausrüstung verpacken, Formaldienst, Filme gucken, Pausen usw. Was am Lehrgangsende natürlich nicht fehlen durfte ist ein Hörsaalabend… :o)  Und so organisierten wir einen gemeinsamen Grillabend und als es dann zu fortgeschrittener Stunde zu regnen begann verlegten wir unsere Feier nach drinnen, wo wir noch eine Menge Spaß hatten…

Nach dem Hörsaalabend hatten wir noch einen Tag zum erholen, ehe wir dann am Mittwoch zur Abreise verabschiedet wurden. Wir bedankten uns bei unserem Hörsaalleiter für sein Entgegenkommen, was Freistellungen u. vor allem seine Geduld anging, denn es war ihm von Anfang an bewusst, dass er aus uns Sportlern in sechs Wochen keine Soldaten machen könne. Wir überreichten ihm ein lustiges Foto mit all unseren Unterschriften u. ich bin mir sicher, dass er diesen Lehrgang so schnell nicht vergessen wird… An dieser Stelle auch ein  Dankeschön  an unseren Spieß u. an den Kompaniechef, die jederzeit auf unsere Bedürfnisse eingingen.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass Bundeswehr Lehrgänge zwar nie so richtig in die Jahresplanung eines Sportlers passen, sie aber immer wieder etwas Positives mit sich bringen. So war es für mich das erste Mal, dass ich einen Lehrgang zusammen mit den Wintersportlern absolviert habe. Wenn ich die sechs Wochen Revue passieren lasse muss ich sagen, dass ich es nicht missen möchte dabei gewesen zu sein, zumal man viele neue Kontakte knüpfen konnte, von denen ich mir wünsche den ein oder anderen in naher Zukunft mal wieder zu sehen.

Was das Training während des Lehrgangs anging so beschränkte sich dies auf joggen u. Krafttraining. Viel mehr war auch nicht drin, zumal man abends viel zu kaputt war um im Training noch Bäume auszureisen. Für mich gilt es jetzt erstmal wieder fit zu werden, denn ich kuriere gerade eine Erkältung aus u. habe schon seit ca. 5 Wochen Beschwerden im linken Gesäßmuskel. Eigentlich war geplant am 2.Juni nach Singapur zum Turnier zu fliegen, aber aufgrund meiner Beschwerden u. einer Schulterverletzung meiner Doppelpartnerin haben wir die Tour erstmal um eine Woche verkürzt u. der momentane Stand ist, dass wir am 10.Juni nach Malaysia fliegen. Ob ich bis dahin wieder fit bin wird sich zeigen…

Fotos vom Lehrgang sind jetzt auch online! Viel Spaß beim stöbern...

Seit lieb gegrüßt

Eure

Nicole

 

» Übersicht Aktuelles » nach oben